Zu einer angenommenen Pilgerfahrt

von Faysal Al-Ba'dani

 

Allah SWT hat eine große Belohnung für die angenommene Pilgerfahrt bestimmt, so wie es in der Aussage des Propheten SAW bewiesen ist: “Es gibt keine andere Belohnung für die angenommene Pilgerfahrt außer das Paradies“(1)

 

Die Bedeutung des Wortes „birr“ ( „Mabrur“ ist davon abgeleitet) beinhaltet folgendes:

- Gutes Benehmen gegenüber Menschen, das Erfüllen der Aufgaben ihnen gegenüber und ihnen ihre Rechte zu geben.

 

In dem Hadith „Al Birr ist gutes Benehmen.“(3) In der Musnad von Jabir, Marfuüberlieferung steht:

„Sie fragten: Was macht die angenommene Pilgerfahrt aus, oh Gesandter Allahs (SAW)?“  Er sagte: “Den bedürftigen Menschen Essen zu verteilen und den Salam zu verbreiten.“(4)

 

- Viele Gottesdienste (Ibadah) zu machen und das Merkmal der Taqwa, im Gegensatz zu der Sündigkeit, zu haben.

 

- Allah sagt: 2.44. „Wollt ihr andere ermahnen, das Rechte zu tun, und euer Selbst vergessen, obwohl ihr das Buch leset? Wollt ihr denn nicht verstehen?“

 

Al-Qurtubi sagte: „Im Tafsir dieses Verses erwähnte Aussprüche sind in der Bedeutung nah, d. h. (birr ist) die Leistung von der Pilgerfahrt in dem seine Regeln erfüllt werden, und der auf die vollständigste Weise getan wird."

 

Nicht jede Hadsch, die gemacht wird, wird angenommen. So sagte Ibn Umar zu Mujahid, als dieser fragte: „Wie viele Pilger?“  „Wie wenige. Sage eher, wie viele Reiter."(6)

 

Ich werde hier einige Sachen hervorheben, die einem  helfen sicherzustellen, dass sein oder ihr Hadsch akzeptiert wird, inschallah.

 

Erstens: Aufrichtigkeit und Folgen der Sunnah

 

Aufrichtigkeit gegenüber Allah und Erstreben einzig Seiner Belohnung und Zufriedenheit.

Allah sagt in einem Hadith Kutsi: “Wer eine Handlung für jemand anders als für Mich macht, den verlasse Ich mit seinem Schirk.“ (7)

Der Prophet (SAW) flehte:  "Allahumma hajjatan La riya'a fiha wa La sum`a (O Allah, ermögliche mir eine Hadsch ohne Riya (die Schaustellung von gottesdienstlichen Handlungen)) oder suma  (sich zu wünschen, dass andere über die eigenen guten Taten hören) durchzuführen."(8)

 

Dem Propheten (SAW) in allen Dingen zu folgen. Er (SAW) sagte: „Wer auch immer eine Handlung nicht in Übereinstimmung mit unserer Sache (Deen) tut, so wird diese zurückgewiesen.“(9)

Folglich, “Nehmt die Rituale (von mir), denn ich weiß nicht, ob ich nach dieser Hadsch eine weitere durchführen werde.“(10) Die Gefährten (RA) setzten dieses gut um. Omar sagte, als er den schwarzen Stein küsste: „Bei Allah, ich weiß, du bist nur ein Stein, du kannst mir weder schaden noch helfen, und wenn ich den Propheten (SAW) nicht gesehen hätte, als er dich geküsst hat, so würde ich dich niemals küssen.“( 11)

 

Zweitens:Vorbereitung für die Hadsch

 

Die Vorbereitung des Dieners für die Hadsch gehört zu den wichtigsten Sachen, die beim Durchführen der Pilgerfahrt auf die erlaubte Art und Weise helfen und sicherstellen, dass die Hadsch desjenigen angenommen wird inschallah.

 

Die Sachen, die Gewichtung in der Vorbereitung für Hadsch verlangen sind folgende:

Das Überprüfen und Korrigieren der Beziehung desjenigen zu Allah (SWT) und das Erfüllen der  wohl bekannten Bedingungen der Reue.

 

Seine Hilfe und Leitung zu suchen, das Bedürfnis desjenigen nach ihm zu verkünden, Ihn zu fürchten und auf seine Belohnung zu hoffen.

 

Das ist von den wichtigsten Sachen, weil es für eine Person nicht erlaubt ist, sich allein auf seine materiellen Mittel zu verlassen.

 

Sich von den Verpflichtungen, dem Vertrauen und Schulden anderen gegenüber zu erleichtern.

 

Das Schreiben eines Testaments, weil das Reisen für denjenigen verschiedene Gefahren darstellt.

 

Die Vorbereitung von Proviant für diejenigen, für die der Pilger verantwortlich ist, bis er zurückkehrt, ihnen das Gute zu empfehlen und jemanden zu ernennen, der sich um ihre Anliegen kümmert, so dass seine Sorge und seine Aufmerksamkeit nur der Durchführung der Hadsch gewidmet werden können.

 

Eine günstige Reise auszuwählen und gutes, halal Proviant mitzunehmen. Proviant, das durch haram beschaffen wurde, ist einer der Gründe, warum der Gottesdienst desjenigen nicht angenommen wird.

 

Es ist überliefert von At-Tabarani in einer Marfuüberlieferung: “Wenn eine Person  für die Hadsch mit gutem Proviant aufbricht, seinen Fuß in den Steigbügel (von seinem Gestell) platziert und ruft:

"Labbayka Allahumma Labbayk ( "Hier bin ich zu Deinen Diensten, oh Allâh.“) so wird ihm aus den Himmeln gerufen: "Labbayka wa Sa'dayk (Möge deinem Ruf geantwortet werden und die Glückseligkeit deine Belohnung sein), dein Lebensunterhalt ist halal, deine Reise ist halal und deine Hadsch ist angenommen.“

 

Und wenn er mit schlechtem Proviant aufbricht, seinen Fuß in den Steigbügel (von seinem Gestell) platziert und „Labbayk“ ruft, wird ihm aus den Himmeln gerufen: „ La Labbayka wa La Sa'dayk

(„Möge deinem Ruf nicht geantwortet werden und deine Belohnung möge nicht die Glückseligkeit sein“), dein Proviant ist haram, dein Lebensunterhalt ist haram und deine Hadsch ist nicht angenommen.“(13)

 

Heute leben wir in einer Zeit, in der haram Verdienste verbreitet sind und zweifelhafter Reichtum zugenommen hat, außer bei denjenigen, mit denen Allah Gnade hat.

 

So soll jeder Diener seinen Herrn fürchten und sich an das, was sein Herr sagt erinnern: “Allah ist Tayyib und Er akzeptiert nur das was gut ist.“(13)

 

Es ist für den Diener empfohlen seine halal Verpflegungen im Rahmen seiner Möglichkeiten zu erweitern, so dass er nicht von anderen abhängig ist und den Schwachen Güte zeigen kann (indem er Almosen gibt).

 

Eine rechtschaffene Gesellschaft auszuwählen, die ihm in den Momenten der Schwäche hilft, ihn erinnert, wenn er vergisst, ihm beibringt, wenn er es nicht weiß, ihm das Gute gebietet und das Schlechte verbietet.

Der Diener sollte sich davor hüten sich zwei Typen von Gesellschaft anzuschließen:

Eine korrupte Gesellschaft, die zur Sünde und Lüge führt und eine Gesellschaft, die seine Zeit mit Dingen verbringt, welche kein Nutzen für das Jenseits haben.

 

Die Regeln des Hadsch sind zu erlernen, genauso wie die Regeln bezüglich des Reisens, einschließlich al-Qasr (verkürzten Gebeten), al-jam (angenehmen Gebete), at-Tayammum, al-Mash (feucht überstreichen) etc.

 

Der Prophet (SAW) sagte: „Wem Allah Gutes wünscht, dem gibt er das Verständnis in der Religion.“(14)

 

Was einer Person hierbei hilft, ist von den Leuten des Wissens in Büchern niedergeschrieben und in Kassetten aufgenommen und begleitet sie bei der Durchführung der Pilgerfahrt, ebenfalls helfen  Begleitpersonen, die mit Plätzen und Zeiten der verschiedenen Abläufe beim Hadsch bekannt sind.

 

Drittens: Das Bewusstsein des Dieners von der wahren Realität des Hadsch und die Weisheit warum die Abläufe des Hadsch vorgeschrieben sind.

 

Das ist ähnlich wie Khushu (Demut) im Gebet, derjenige, der viele Khushu in seinem Gebet hat, hat größere Chance, dass sein Gebet akzeptiert wird.

 

Ebenfalls ist es mit der Hadsch so, dass je mehr eine Person die Realität und den Geist der Hadsch begreift, die Weisheiten und Ziele, warum es vorgeschrieben ist, und es als eine Verbesserung des Glaubens und des Weges desjenigen versteht, desto wahrscheinlicher ist es, dass seine Hadsch angenommen und er mit einer großen Belohnung belohnt wird .

 

Man wird nicht in der Lage sein dieses außer durch die Vorbereitung zu erreichen, und im Eintauchen im Nachsinnen und die Forschung über die wahre Realität und Weisheit der Hadsch.

 

Bezüglich demjenigen, bei dem es nicht so ähnlich ist, wird befürchtet, dass seine Handlung eine Mischung aus Tourismus und Erschwernis ist.

 

Weisheiten und Ziele der Hadsch

 

Die wichtigsten Weisheiten und Ziele, denen sich der Pilger bewusst sein muss, sind folgende:

 

Erstens: Das Realisieren der Taqwa (Frömmigkeit, Gottesfurcht)

 

Das Ziel der Hadsch ist es, die Gottesfurcht zu realisieren. Das ist auch der Grund, warum wir eine Verbindung zwischen Hadsch und Taqwa in vielen Versen finden.

Allah sagt:

2.196. Und vervollständigt die Hadsch und die 'Umra für ALLAH! Und fürchtet Allah.

2.197.Und deckt euch mit Reiseproviant ein, denn gewiss, das beste Reiseproviant ist die Taqwa

 

Zweitens: Die Bestätigung des Tauhid

 

Die Hadsch basiert darauf die aufrichtige Absicht zu haben und einzig Allahs Wohlgefallen erlangen zu wollen.

Allah sagt:

2.196. Und vervollständigt die Hadsch und die 'Umra für ALLAH! Und fürchtet Allah.

 

Und Er sagt, innerhalb der Verse in denen über die Hadsch gesprochen wird:

22.30 Ihr sollt die Götzen meiden, weil sie Unreinheit bedeuten. Und meidet das falsche Zeugnis!

22.31 Ihr sollt Gott ganz ergeben sein und Ihm keine Gefährten beigesellen.

 

Ebenfalls, wird im Talbiyah, dem Spruch der Hadsch, die Vereinzelung Allahs in den Abläufen verdeutlicht:

 "Labbayka Allahumma Labbayk, Labbayka La sharika laka Labbayk, Innal-Hamda wan ni`mata, laka wal-mulk, La sharika lak."

Zu Deutsch: Hier bin ich zu Deinen Diensten, oh Allah, hier bin ich zu Deinen Diensten. Du hast keinen Teilhaber, hier bin ich zu Deinen Diensten. Dir sei Lob und Preis und die (oberste) Herrschaft! Du hast keinen Teilhaber!(15)

 

Die Hadsch basiert auf dem Tauhid und dem Befolgen des Propheten (SAW) und nicht auf dem Fallen in den Schirk, der Abhängigkeit, ebenso gibt es auch keinen Platz bei der Ibadah (Gottesdienste) für diverse Abläufe, welche auf eigenen Wünschen basieren.

 

Drittens: Die Verehrung der Zeichen  Allahs und die Heiligkeit

 

Von den am meisten ersichtlichen Zielen und Weisheiten der Hadsch ist den Bezug des Dieners auf die Anerkennung, Wertschätzung und Liebe der Zeichen von Allah und die Heiligkeiten.

Allah sagt:

22.32. Das (ist so). Und wer die Zeichen Allahs ehrt - das rührt wahrlich von der Rechtschaffenheit der Herzen her

 

Viertens: Erziehung auf gute und lobenswerte Eigenschaften

 

- Ehrsamkeit und Keuschheit.

2.197. Die Hadsch findet in bekannten Monaten statt. Wer sich in ihnen zur Hadsch entschließt, so gibt es weder Intimitäten...

Ar-Rafath ist Geschlechtsverkehr oder was dazu von Aussprüchen oder Handlungen führt.

 

- Das Unterdrücken der Wut, Unterlassen von Streitigkeiten und Konflikten.

 Allah sagt: 2.197.....noch Streitigkeit während der Hadsch....

`Ataa' sagte:“Al-Jidal ist, dass du solange du mit deinem Begleiter diskutierst, bis er sich oder du dich ärgerst.“

 

- Sanftheit, Weichheit und Stille

Als Er (SAW) das starke Rügen hörte, schlagend und die Schreie an einen Kamel, indem er sich von der Muzdalifah bewegte, sagte er folgendes: “O Leute, ihr müsst ruhig sein. Die Eile und Hetze sind nicht von der Rechenschaft.“ (16)

 

- Nicht nur mit sich selbst beschäftigt zu sein und Umgang mit anderen Leuten zu haben.

Während der Hadsch, ist der Diener nicht nur mit sich selbst beschäftigt, sondern er vermischt sich mit seinen pilgernden Brüdern in der Kleidung, der Rezitation von Talbiyah, bei der Beförderung und bei den Taten. 

 

- Erziehung dazu Verantwortung für die Fehler des anderen zu übernehmen.

Das wird offensichtlich im Fall von der Pflichtsühne für denjenigen, der einen absichtlichen Fehler macht, dass dem Ihramzustand schadet oder das Verlassen der Muzdalifah vor Sonnenuntergang, etc.

 

- Erziehung zur Demut.

Das wird offensichtlich in der Vereinigung zwischen den Pilgern, in den Ritualen und Gefühlen und die Ablehnung der Spuren von materiellen Unterschieden zwischen ihnen, wie die Sprache, Nationalität, Reichtum.

 

Der Prophet (SAW) sagte während seiner Abschiedshadsch folgendes: “Fürwahr, euer Herr ist ein Einziger, und ihr stammt alle von einem Urvater ab. Ein Araber hat keinen Vorzug vor einem Nichtaraber, und ein Nichtaraber hat keinen Vorzug vor einem Araber, noch ist ein Weißer besser als ein Schwarzer oder ein Schwarzer besser als ein Weißer, außer durch Gottesfürchtigkeit.“(17)

 

- Erziehung auf verschiedene Typen der Geduld.

Der Diener hält sich von seinen Wünschen zurück, indem er Taten verlässt, die während des Ihramzustandes verboten sind, und auch indem er einige erlaubte Taten währenddessen verlässt.

 

Er stellt sich zur Elend und Erschöpfung bei der Erfüllung der Befehle Allahs aus, indem er die Abläufe durchführt, so dass diese ein Anlass sind, um die Sünden zu verlassen, richtig zu handeln und

Schwierigkeiten während der Hadsch zu ertragen.

 

- Wohltat und Freigebigkeit.

Diese ist klar beim Ertragen der Aufwendungen des Dieners für die Hadsch.

 

Fünftens: Erinnerung an den Jüngsten Tag

Die Hadsch erinnert den Diener an den Jüngsten Tag und seine Zustände und Bedingungen in einer klaren Art und Weise, beinhalten folgendes:

Seine Ankunft von seinem Land und die Trennung von seiner Familie erinnert ihn an die Trennung von ihnen, wenn er stirbt.

Die Aufhebung der genähten Kleidung und das Fehlen der Dekoration erinnert ihn an den Sarg und das Wiederaufleben des Dieners aus dem Grab am Tag des Jüngsten Gerichts (barfuß und nackt).

Die Reise und die Ermüdung erinnern ihn an Schwäche und Anstrengung am Tag des Gerichts, an den Punkt, wo einige in ihrem Schweiß, der ihnen bis zum Nacken steigt, ertrinken werden.

 

Sechstens: Erziehung zur Unterwerfung und Hingabe zu Allah

 

Der Pilger wird zur Unterwerfung, Hingabe und absolutem Gehorsam zu Allah, dem Herrn der Welten erzogen. Beispielsweise bei den Inhalten der Hadsch, wie das Verlassen der genähten Kleidung und des Schmucks, Tawaf, Sai, das Stehen auf Arafat, das Steinigen, die Unterkunft und das Rasieren oder Kürzen der Haare und andere solche Inhalte, die keine ersichtliche Bedeutung haben.

 

Siebtens: Vertiefen der Brüderlichkeit, die auf den Glauben und der islamischen Einheit basieren

 

Pilger, mit allen ihren Unterschieden in den Zungen, Rassen und Nationalitäten, sammeln sich am gleichen Ort, zur gleichen Zeit, mit dem gleichen Erscheinungsbild, die gleiche Talbiyah aussprechend und mit der gleichen Absicht:

Den Glauben an Allah, die Ausführung Seiner Befehle und das Verlassen der Sündhaftigkeit,

aus all den Bereichen entwickelt sich die tiefe Liebe zwischen ihnen, welche wiederum für sie zu einem Anlass wird, sich gegenseitig kennen zu lernen,  kooperieren, Gedanken auszutauschen, Vorschläge zu machen, Neuigkeiten und Erfahrungen auszutauschen, mehr rechtschaffend im Deen zu sein, welche sie zusammenbrachte, sowie das Durchführen von Taten, die zum Ziel haben, höhere Niveaus zu erreichen.

 

Achtens: Stärkung der Bindung der Pilger zu den Vorgängern

 

Die Handlungen der Hadsch erinnern an die Vergangenheit, an die Migration des Abraham (AS) mit seiner Frau und seinem Kind nach Hijaz, an seine Geschichte, als ihm befohlen wurde, seinen Sohn zu opfern, an den Bau der Kaba und an seinen Aufruf an die Menschen die Hadsch durchzuführen.

Ebenfalls ist die Hadsch eine Erinnerung an den Aufstieg unseres Propheten (SAW) und an seine Abschiedshadsch mit mehr als hunderttausend Anhängern, als er zu ihnen sprach: „Nehmt von mir die Abläufe des Hadsch.“ Seitdem sind Jahre vergangen und in der heutigen Zeit ist die Zahl der Pilger mehr als eine Million.

Das bewirkt, dass der Pilger sich an die Generationen erinnert, die dieses Land vor ihm besucht haben und sich an den Tag des Gerichts, der für alle Menschen der gleiche sein wird, erinnern soll.

 

Neuntens: Die Steigerung in der Erinnerung an Allah

 

Der Diener, der während der Rituale der Hadsch über die Talbiyah, den Takbir, den Tahlil (La ilaha ill Allah), das Bittgebet, ebenso über die beiden Offenbarungen (Quran und Sunnah) nachdenkt, 

wird erkennen, dass die Vertiefung beim Gedenken an Allah die größte Weisheit und Ziel in der Hadsch ist.

Dazu sagt Allah folgendes:

2.198....gedenkt Allahs in Maschar al-Harám...

 

Und Er sagt: “Die Umschreitung des Hauses, das Laufen zwischen Safa und Marwa und das Steinigen sind nur befohlen worden, als Orte für das Gedenken an Allah auf der Erde.(18)

 

Zehntens: Sich an ein System zu gewöhnen und Disziplin zu trainieren

 

Elftens: Anderen zu nutzen

 

Den Anderen zu nutzen ist sowohl für die Dunya als auch für das Leben danach und ist individuell und auch kollektiv.

 

Viertens: Warnung vor der Sündhaftigkeit und vor dem Verfallen in Fehler

 

Der Diener verdient nicht Hadsch Mabrur, bis er seine Sünde verlässt. Währenddessen in Sündhaftigkeit zu fallen ist stets verboten und Allah gibt einen speziellen Befehl an die Pilger die Sünden zu verlassen.

Er sagt:

2.197. Die Monate für die Pilgerfahrt sind wohl bekannt; wer also beschließt, die Pilgerfahrt dann zu vollziehen: keine sinnliche Begierde, keine Übertretung noch irgendein Streit während des Pilgerns!

Das ist wegen der Besonderheit der Zeit und der Bedeutung des Ortes.

Allah sagt:

22.25.Die aber ungläubig sind und abhalten vom Wege Allahs und von der Heiligen Moschee - die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben, gleich ob sie dort angesiedelt oder Wüstenbewohner sind -, und wer hier irgendeine Krümme sucht durch Ruchlosigkeit: Wir werden ihn schmerzliche Strafe kosten lassen.

 

Wie kann dort eine Belohnung für denjenigen sein, der sündigt?!

Das Nachsinnen über die Lage der Menschen während der Hadsch veranlasst, dass man die vielen schlechten Taten und Fehler begreift, welche die Ergebnisse von schwacher Angst vor Allah, das Fehlen des Bewusstseins der Heiligkeit des Zeites und Ortes, das Ignorieren der Schariah und das Befolgen von Gelüsten, sind.

Vielleicht sind die meist verbreiteten schlechten Handlungen und Fehler im Hadsch die folgenden:
absichtliche Begehung verbotener Handlungen während des Ihramzustandes ohne einen gültigen Grund zu haben, den Muslimen mit Worten und Taten zu schaden, das Verlassen des gegenseitigen Ermahnens und das Gebieten des Guten und das Verbieten des Schlechten, das Verzögern des Pflichtgebetes zur rechten Zeit, Verleumdung, Beschimpfung, nutzloses Gerede, Argumentation, Gerüchte, Extravaganz, Geiz beim Spenden, verschwenden von Essen, schlechtes Verhalten anderen gegenüber, Nachlässigkeit hinsichtlich Sünden, wie das Hinhören zum Verbotenen, Aufdecken was nicht erlaubt ist aufzudecken, Eile oder Verzögerung beim Durchführen der Rituale, Fehlen der Einhaltung der räumlichen Grenzen beim Durchführen der Handlungen des Hadsch etc.

 

Wer ist mehr benachteiligt, als derjenige, der seine Seele, seinen Besitz opfert und seinen bisherigen Status und den Schmuck verlässt und dann mit verbotenen Handlungen und dem Ärger des Barmherzigen wiederkommt??

 

Ein Dichter sagt:

Er ging zur Hadsch, also vergab ihm Allah die Sünden.

Doch er kam wieder mit mehr Sünden als zuvor.

 

Fünftens: Die Bemühung in der Folgsamkeit gegenüber Allah und das richtige Nutzen der Zeit

 

In diesen Versen über Hadsch sind die Zeichen, die den Diener ermahnen, während der Pilgerfahrt viele rechtschaffene Handlungen zu machen. Dazu sagt Allah:

2:197...Und was ihr Gutes tut, Allah weiß es...

 

Vielleicht von den wichtigsten rechtschaffenen Handlungen, die der Diener viel tun und damit während der Hadsch beschäftigt sein sollte, sind folgende:

 

Die Handlungen des Herzens

 

Aufrichtigkeit, die Liebe zu Allah, Bauen auf Allah, Angst vor Allah, Hoffen auf Seine Belohnung, Verherrlichung und Respekt, Unterwerfung und Hingabe, Ausdrücken der Abhängigkeit zu Ihm, Aufrichtigkeit beim Gebet, Reue, Geduld, mit Ihm zufrieden zu sein, Ruhe etc. sind von den am meisten wichtigen Handlungen des Herzens, mit denen sich der Diener während der Hadsch beschäftigen sollte, da der Islam in der Mitte dieser gestellt ist.

 

Ibn Al-Qayyim sagte, " Wer auch immer über die Ziele und Bedeutung der Schariah nachdenkt,

wird die Beziehung zwischen Handlungen des Körpers und Handlungen des Herzens verstehen und sehen, dass der Erstere ohne den Letzteren keinen Vorteil hat.“  (19)

 

Die Rezitation des Qurans, Gedenken an Allah und das Suchen der Vergebung

 

Allah hat den Pilgern in den Versen über die Hadsch befohlen sich mit dem Gedenken (Dhikr) zu beschäftigen und auf Vergebung zu hoffen.

Es ist überliefert, dass der Prophet (SAW) gefragt wurde, “Welche Hadsch ist die Beste?“ Und er antwortete: “Die in der viel Dhikr (Gedenken an Allah) ist“(20)

 

Güte gegenüber Menschen

 

Ein Hadtih “Es wird gesagt, „Oh Gesandter Allahs (SAW), welche Menschen liebt Allah am meisten?“ Und Er (SAW) sagte: „Allah liebt diejenigen Menschen am meisten, die den Menschen am meisten nutzen.“

 

Rufen zu Allah

 

Unwissenheit, Erneuerungen, schlechte Handlungen und Fehler haben sich unter den Pilgern sehr weit verbreitet.

Und für Gelehrte und Redner ist es verpflichtend, sie zu führen und ihnen mit Weisheit, guter Ermahnung zu sprechen und auf gute Art zu argumentieren und sie zu Gutem aufzurufen und ihnen das Schlechte zu verbieten.

Shuja` bin al Walid sagte: "Ich vollzog die Hadsch mit Sufyan und seine Zunge hörte nicht auf das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verbieten, sowohl auf der Hinreise als auch auf der Rückreise." (21)

 

Das Flehen und Bitten zu Allah

 

Die Hadsch ist eine der größten Möglichkeiten Allah zu bitten und anzuflehen, es ist eine Möglichkeit, die genutzt werden sollte und Folgsamkeit vor Allah verlangt.

 

Der Prophet (SAW) sagte: “Das beste Gesuch ist das Gesuch auf `Arafat.“(22)

„Diejenigen, die Hadsch und Umrah machen, sind die Gäste von Allah! Er hat sie gerufen und sie sind gekommen, sie bitten Ihn und er gibt Ihnen das worum sie Ihn bitten“(23)

 

Standhaftigkeit nach der Hadsch

 

Der Beweis von Hadsch Mabrur ist die Standhaftigkeit des Dieners nach der Hadsch, sein Praktizieren der richtigen Handlungen und sein Verlassen der Sünden.

Al-Hasan Al-Basri sagte: "Al-Hajj al-Mabrur bedeutet, abstinent von dieser Welt und dem Begehren danach zurückkehren.

Das wird in Seinem (SWT) Ausspruch bezeugt:

47.17. Denen aber, die rechtgeleitet sind, mehrt Er die Führung und verleiht ihnen Rechtschaffenheit.

 

So bewahre dich davor mein Bruder, dass du das, was du erbaut hast, nicht zerstörst, das, was du eingesammelt hast, nicht zerstreust, dass du nicht nach der Rechtleitung irrst, dass du nach der Verbesserung dich nicht verschlechterst.

 

Erinnere dich, dass die Hadsch die vorangegangenen Sünden ungültig macht, und dass du genauso frei von Sünden bist wie ein Neugeborener.

So hüte dich davor, Allah mit Sünden nach diesem Segen entgegenzusetzen.

 

Öffne eine neue Seite in deinem Leben und fülle es mit richtigen Handlungen und mit Standhaftigkeit in deinem Deen.

 

Quellenangabe:

1.Al Bukhari,1773

2. Lata'if al Ma`arif, S. 410

3. Muslim, 2553

4. Fath al Bari 4/446

5. Fath al Bari 3/446

6. Musannaf `Abdur Razzaq 8836. siehe al Hajj by al Qari, S. 55

7. Muslim, 2985

8. Ibn Majah, 2890. siehe Sahih Sunan ibn Majah 1718

9. Muslim 1718

10. Muslim 1297

11. Al Bukhari 1610

12. Al Mu`jam al-Awsat von at-Tabarani 5224. Majma` az-Zawa'id, in seinem Sulayman bin Dawud al-Yamami and he is Da`if, 10/292

13. Muslim 2/703

14. Al-Bukhari 71

15. Al Bukhari 1549

16. Al Bukhari 1671

17. siehe Lata`if al-Ma`arif, 411

18. at-Tirmidhi, 902

19. Badai`ul Fawa'id 3/330

20. Al-Mu`jam al-Awsat von at-Tabarani, 7775; angegeben Hasan by al-Albani in Sahih al Jami` 5569

21. Siyar A`lam an-Nubala' 7/259

22. At-Tirmidhi 3585; siehe Sahih Sunan at-Tirmidhi, 837 und al-Jawab al-Kafi, S. 101

23. siehe Sahih al-Jami`, 3173; al-Albani sagte: Hasan.