Verbreitete Fehler bei der Hadsch

Von Muhammad Al Shareef

 

In der Aqidah (die Glaubensgrundlage der Muslime)

 

v  Viele Pilger beten zu den Gräbern, wenn sie nach Medina reisen. Sie machen

      Bittgebet zum Propheten Allahs (Friede sei auf ihm). Dies könnte nicht nur ihre Hadsch zerstören, sondern es könnte auch ihren Islam ungültig machen.

 

v  Reibe an keinen Gräbern für Baraka (Segen).

 

v  Mache zu niemandem Bittgebet, außer zu Allah.

 

v  Wenn du nach Medina gehst, sollte deine eigentliche Absicht sein die Moschee des Propheten zu besuchen.

 

Im Ihram

 

v  Gehe nicht an dem Miqat vorbei, ohne im Zustand des Ihram zu sein. Wenn du  in Jeddah landest und nach Mekka gehst, um direkt die ´Umrah zu vollziehen, musst du, bevor du landest, im Zustand des Ihram sein, wenn das Flugzeug in den Miqat eintritt. Jeddah ist innerhalb des Miqat.

 

v  Wenn du in Jeddah landest, brauchst du deine Ihram-Tücher in deinem Handgepäck im Flugzeug.

 

v  Frauen können als Ihram irgendeine islamisch zulässige Kleidung tragen.

 

v  Mach keine Fotos von dir im Ihram-Zustand. Du bist gekommen, um Allah zu dienen und, wenn du Fotos machst, um sie später anderen zu zeigen, könnte es deiner Aufrichtigkeit, dies nur um Allahs Willen getan zu haben, widersprechen.

 

v  Menstruierende Frauen müssen im Zustand des Ihram sein, wenn sie den Miqat passieren. Sie sollten sich wie jeder andere duschen und Talbiyah machen.

 

v  Enthülle nicht deine rechte Schulter, bis du die Kaba erreichst und den Tawaf machst. Das ist der Zeitpunkt, an dem der Prophet seine Schulter enthüllte und es ist eine Handlung der Hadsch, also müssen wir folgen, wenn es der Prophet getan hat.

 

v  Du kannst deine Ihram-Tücher wechseln, wenn sie dreckig werden.

 

v  Du betrittst nicht den Ihram-Zustand, indem du nur die Tücher trägst. Du musst die Absicht fassen, zu beginnen.

 

v  Rasiere deinen Bart weder vor, während, noch nach dem Ihram.

 

v  Du solltest Sandalen tragen, aber wenn du keine Sandalen hast, musst du nicht barfuß laufen. Trage was du hast, bis du einen Ort findest, wo du Sandalen bekommen kannst.

 

v  Wenn du deinen Ihram für die Hadsch beginnst, tue es dort wo du bist: in deinem Hotel, auf der Straße etc.. Du musst nicht zur Kaba gehen, um deinen Ihram für die Hadsch zu beginnen.

 

v  Achte darauf, was du sagst, wenn du Talbiyah machst: Labbayk Allahumma Labbayk.

 

v  Wenn du hörst, dass es nicht erlaubt ist, in der Ihram-Kleidung Nähte zu haben, dann wisse, dass damit gemeint ist, dass du nicht Teile tragen darfst, die zusammengenäht sind, um deinen Körper einzuhüllen, wie ein T-Shirt oder Unterwäsche.

 

v  Männer, als auch Frauen dürfen sich mit unparfümierter Seife duschen. Für Männer und Frauen: ihr dürft eure Haare kämmen, so wie es die Frauen des Propheten zu tun pflegten, wenn sie im Ihram waren.

 

Beim Tawaf

 

v  Du musst deine Absicht nicht laut aussprechen, um Tawaf zu machen. Das laute Aussprechen der Absicht ist etwas, was der Prophet (Friede sei auf ihm) nie getan hat, außer nach dem Ihram, als er sagte: „Labbayk Allahumma Umra wa Hadsch“.

 

v  Du musst nicht den schwarzen Stein berühren, damit dein Tawaf akzeptiert wird. Wenn es beengt sein sollte, kannst du deine Hand in Richtung des Steines heben und „Allahu Akbar“ sagen.

 

v   Küsse nicht die jemenitische Ecke. Du kannst sie nur berühren.

 

v  Bete nicht den schwarzen Stein an. Du preist Allah, indem du zu seinem Haus kommst und Ihn anbetest, der Sunna des Propheten Allahs (Friede sei auf ihm) folgend.

 

v  Folge nicht den Bittgebet-Büchern, die Bittgebet für jedes Mal, wenn du um die

      Kaba läufst, beinhalten. Lese den Quran, mache Bittgebete vom Herzen und preise Allah.

 

v  Mache selber Bittgebet und tue es nicht in einer schreienden Gruppe um die Kaba.

 

v  Reibe nicht an den Wänden der Kaba während des Tawaf. Der Prophet Allahs hat nichts berührt, außer den schwarzen Stein und die jemenitische Ecke.

 

v  Verletze niemanden, um den schwarzen Stein zu küssen.

 

v  Hebe nicht deine Hand in Richtung der jemenitischen Ecke und sag nicht „Allahu Akbar“. Dies gilt nur für den schwarzen Stein.

 

v  Dränge und verletze niemanden während des Tawaf.

 

v  Die Kaba sollte zu deiner Linken sein. Mache keinen Tawaf mit dem Rücken zur Kaba gerichtet.

 

v  Bleibe nicht lange an der Linie des schwarzen Steines stehen. Gehe weiter.

 

v  Ziehe deine 2 Raka des Tawaf nicht in die Länge.

 

v  In der Sunnah wird nichts über das angebliche Bittgebet “Maqam Ibrahim” erwähnt. Gehe weiter, nachdem du deine 2 Raka des Tawaf verrichtet hast.

 

Beim Sa´i (Das Laufen zwischen Safa und Marwa)

 

v  Obwohl es wünschenswert ist, musst du beim Sa´i kein Wudu haben.

 

v  Du musst nicht auf die Spitze von Safa und Marwa klettern.

 

v  Du kannst beim Sa´i Pausen machen, um Wasser zu trinken oder dich             auszuruhen.

 

v  Du kannst nach dem Tawaf, vor Sa´i,  Pause machen.

 

v  Du musst nicht den ganzen Weg von Safa zu Marwa joggen. Nur innerhalb der grünen Lichter, dem Tal von Safa und Marwa.

 

v  Frauen müssen nicht zwischen den grünen Lichtern rennen.

 

v  Es gibt kein spezielles Bittgebet zwischen Safa und Marwa.

 

v  Verpasse nicht das Bittgebet, das der Prophet Allahs sagte, als er auf Safa stand. Dann hebe deine Hände und bete wie er es tat (Friede sei auf ihm).

 

v  Sprich deine Absicht nicht laut aus, bevor du Sa’i machst.

 

Beim Rasieren oder Abschneiden

 

v  Rasiere deinen ganzen Kopf, lasse keine Teile unrasiert.

 

v  Falls du abschneiden solltest, tue es an allen Seiten deines Kopfes.

 

v  Ziehe nicht deinen Ihram aus, bevor du rasiert oder abgeschnitten hast. Du bist noch im Ihram, bis du es tust.

 

v  Rasiere nicht deinen Bart.

 

In Mina, Arafah und Muzdalifah

 

v  Viele Menschen achten nicht darauf, ob sie sich innerhalb oder außerhalb der heiligen Stätten aufhalten. Achte darauf!

 

v  Nehme nicht mehr Platz ein, als du brauchst. Viele Menschen suchen Plätze um zu sitzen oder zu schlafen.

 

v  Nur in Arafah und Muzdalifah verkürzt du die Gebete und fasst sie zusammen. In Mina kürzt du nur deine Gebete, aber betest sie in der richtigen Zeit.

 

v  Verschwende deine Hadsch-Zeit nicht mit nutzlosen Gesprächen.

 

v  Den 8.Tag in Mina zu verbringen ist die Sunnah des Gesandten Allahs. Viele Menschen lassen dies aus und gehen nach Arafah.

 

v  Dränge niemanden, wenn du in einer Menschenmenge bist.

 

v  Du musst nicht zum “Berg der Barmherzigkeit” in Arafah gehen. Viele Menschen verletzen sich und andere, um dort zu sein, obwohl es keine Pflicht-Handlung ist.

 

v  Der Berg “Rahmah” ist kein heiliger Berg. Streiche nicht über seinen Sand und seine Felsen für Barakah (Segen).

 

v  Du musst am Tag von Arafah das Dhuhr- und das ´Asr- Gebet nicht in der Moschee von Arafah (Mesdschid Namira) verrichten. Du kannst mit deiner Gruppe in deinem Zelt beten.

 

v  Verlasse Arafah nicht vor Maghrib.

 

v  Frauen sollten es vermeiden, in erdrückende Menschenmengen zu gelangen, wie in Mesdschid Namira.

 

v  Stehe nicht am Tag von Arafah dem Berg Rahmah gegenüber, wenn du Bittgebet machst. Du solltest in Richtung Qibla stehen.

 

v  Du solltest mit deiner Zeit in Arafah nicht so wie an irgendeinem anderen Tag umgehen. Du solltest den Stellenwert erkennen und zu Allah in Demut beten.

 

v  Bete zur Maghrib-Zeit nicht in Arafah bis du Muzdalifah erreicht hast, auch wenn du erst um 23 Uhr nachts dort ankommst, dann bete dort Maghrib und Ischa. Dennoch, wenn du die Hälfte der Nacht sich annähern siehst, bete auf der Straße,wo du dich befindest.

 

v  Vergewissere dich, dass du in Muzdalifah bist, bevor du anhältst und Pause machst. Viele Menschen denken, sie seien in Muzdalifah, aber sind es nicht. Siehe dich nach den Grenzschildern um. Falls du keins gesehen hast, bist du wahrscheinlich noch nicht in Muzdalifah, auch wenn du andere auf der Straße schlafen siehst.

 

v  Nachdem du Maghrib und ´Ischa in Muzdalifah gebetet hast, gehe sofort schlafen; das ist, was der Gesandte Allahs tat.

 

v  Während du dies alles tust, fahre fort deine Talbiyah zu machen.

 

 

 

Beim Steinigen der Jamaraten

 

v  Die Jamaraten sind keine Teufel, und Schaytan ist nicht angebunden um gesteinigt zu werden. Hadschis mit dieser falschen Auffassung geraten ins Fluchen, Schimpfen, Sandalenwerfen, etc. Es ist ein Befehl Allahs Allah zu lobpreisen, indem man mit jedem Kieselstein “Allahu Akbar” sagt.

 

v  Du musst deine Steine nicht waschen.

 

v  Wirf keine Sandalen, Holz oder große Steine. Dies ist alles gegen die Sunnah.

 

v  Verletze / Drängle nicht, wenn du an den Jamaraten bist.

 

v  Sage “Allahu Akbar” mit jedem Stein. Sage nicht “Bismillah”.

 

v  Wirf die Kieselsteine einzeln.

 

v  Mache Bittgebet nach dem ersten und zweiten Jamrah.

 

v  Wirf nicht die Jamarat, bevor es nicht Zeit dafür ist.

 

v  Wirf die Jamarat von klein nach mittel nach groß. Nicht anders herum.

 

v  Wenn jemand in deinem Namen wirft, musst du unfähig sein, selber zu werfen.

 

v  Wenn jemand in deinem Namen wirft, musst du die Steine nicht selber einsammeln und sie dann dem Werfer geben.

 

v  Wirf sieben Kieselsteine, nicht mehr und nicht weniger.

 

 

Beim Tawaf Al-Wada´ (Abschieds-Tawaf)

 

v  Du kannst deinen letzten Jamarat nicht nach dem Tawaf Al-Wada´ machen, wie es manche Menschen versuchen.

 

v  Laufe nicht während des Tawaf in gewaltigen Gruppen. Dies verletzt viele Menschen.

 

v  Du MUSST die 10. und 11. Nacht in Mina verbringen. Die zwei Tage der Hadsch, die Tage von Mina, sind der 11. und der 12.Tag, nicht der 10. und der           11..

 

v  Nach dem Tawaf Al-Wada´ musst du Mekka verlassen, ansonsten sollte man ein weiteres mal Tawaf machen.

 

v  Nach dem Tawaf Al-Wada´ kannst du zu Mittag essen oder an einem Bus warten etc., solange du auf deinem Weg aus Mekka heraus bist.

 

 

 

In Medina

 

v  Medina zu besuchen hat nichts mit deiner Hadsch zu tun. Dies ist etwas anderes und gesondertes.

 

v  Küsse und streiche nicht über irgendwelche Wände für Baraka (Segen). Es ist einfach nur Stein und Marmor.

 

v  Erhebe nicht deine Stimme in der Nähe des Grabes des Propheten.

 

v  Mache keinen Tawaf um das Grab des Propheten.

 

v  Du musst nicht im Ihram-Zustand sein, um Medina zu betreten.

 

v  Mache keine Bittgebet zum Propheten. Bittgebet soll einzig und allein an Allah gerichtet werden.

 

v  Wenn du den Propheten dafür bitten möchtest, dass er am Letzten Tag für dich Fürsprache hält (Shifa´ah), dann bitte Allah darum. “O Allah, erlaube deinem Propheten für mich Fürsprache zu halten…”

 

v  Erhebe deine Stimme nicht in der Nähe des Grabes beim Bittgebet. Blicke in Richtung Qibla und verlasse den Ort des Grabes, wenn du Bittgebet machen möchtest.

 

Sonstiges

 

v  Füge den Titel “Hadschi” nicht deinem Namen hinzu, wenn du heimkehrst.

 

v  Hadithe, wie “Wer auch immer mein Grab besucht, für ihn werde ich Fürsprache halten”. Hadithe ähnlicher Bedeutung sind Lügen gegen den Propheten Allahs (Friede sei auf ihm).

 

Eine letzte Anmerkung

 

Muslime mit diesen Fehlern sind drei :

 

v  Eine Gruppe ist wirklich unwissend im Bezug auf diese Sachen und sie haben wenig Ahnung darüber, dass das was sie tun haram oder nicht richtig ist. Inscha´Allah liegt keine Schuld auf diesen Personen.

 

v  Eine zweite Gruppe ist unwissend, aber hat die Möglichkeit zu lernen und etwas zu erfahren. Alles, was sie daran hindert dies zu tun, ist ihre Trägheit beim Lernen und Fragen. Bei diesen Menschen wird befürchtet, dass sie aufgrund ihrer Trägheit beim Lernen sündhaft sein könnten. 

 

v  Eine dritte Gruppe ist sich dieser Fehler bewusst. Sie machen sie trotzdem, um ihrer Kultur zu folgen oder, um Menschen irrezuleiten. Diese Personen sind sündhaft und sie werden die Sünde von denjenigen, die sie irregeleitet haben, tragen.

 

Unser Herr, strafe uns nicht für Vergesslichkeit und Fehler. [Der edle Qur´an 2:286]