Die Opfergabe

 

Dann kommt er zu dem Platz der Opferhandlung in Mina und opfert sein Tier – und das ist eine Sunnah.

 

Es ist ihm jedoch erlaubt in jedem anderen Teil von Mina oder Mekka zu schlachten, da der Prophet sagte: „Ich habe hier geschlachtet und alles von Mina ist ein Ort, um zu schlachten, und all die Berge, die nach vorbeiziehen, so schlachte an deinem Ort der Ruhe.“

 

Und es ist Sunnah „dhabh“ zu verrichten (waagerecht durch die Kehle schlachten) oder „nahr“ (senkrechte Bewegung der Klinge zum unteren Teil der Kehle) mit der eigenen Hand, wenn möglich; und wenn nicht, dann entsende jemand anderes, um es zu tun.

 

Und er sollte das Gesicht des Tieres in Richtung Qiblah richten, wenn er schlachtet, indem er es auf seiner linken Gesichtshälfte liegen lässt und seinen rechten Fuß auf seine rechte Seite legt.

 

Bezüglich des Kamels gilt, dass man es mit der Methode des Nahr schlachten soll, während es steht, indem sein linkes Bein gebunden ist und es nur auf seinen anderen Beinen steht mit seinem Gesicht in Richtung Qiblah.

 

Und er sagt, während er schlachtet: „Bismillahi Wallahu Akbar Al-Lahumma Inna Hadha Minka Wa Laka Al Lahumma Taqabbal Minni.“ (Im Namen Allahs und Allah ist der größte. Oh Allah, dies ist von Dir und für Dich. Oh Allah nehme es von mir an.)

 

Und die Zeit des Schlachtens sind die vier Tage von Eid – Yawm an-Nahr, und dies wird Yawm al-Hadsch al-Akbar (der Tag des größten Pilgerfahrt) genannt und die drei Tage von Taschriq, so sagte der Prophet : „All die Tage von Taschriq sind für Opfergabe.“

 

Und er kann vom Fleisch seines geopferten Tieres essen und etwas hiervon zurück in sein Land mitnehmen, so wie es der Prophet tat.

 

Und er sollte etwas davon den Armen und Bedürftigen abgeben, da Allah sagte:

 

Und für den Opferbrauch Allahs haben Wir für euch die großen Kamele bestimmt. An ihnen habt ihr viel Gutes. So sprecht den Namen Allahs über sie aus, wenn sie gereiht dastehen. Und wenn ihre Seiten (auf dem Boden) liegen, so esst davon und speist den Genügsamen und den Bittenden. So haben Wir sie euch dienstbar gemacht, auf dass ihr dankbar sein möget.“ (22:36)

 

Und sieben Leute können ein Kamel oder eine Kuh teilen.

 

Und derjenige, der sich kein Opfertier leisten kann, sollte drei Tage in der Pilgerfahrt und sieben, wenn er zurück zu seiner Familie geht, fasten.

 

Und er kann drei Tage von Taschriq  fasten, laut dem Hadith von Aischa und Ibn Umar – möge Allah mit ihnen zufrieden sein – welche sagten, „Es wurde keine Erlaubnis erteilt drei Tage von Taschriq zu fasten, außer für jene, die sich kein Opfertier leisten konnten.“

 

Dann rasiert er all seine Haare oder kürzt sie – aber ersteres ist besser, da der Prophet sagte, „Oh Allah, habe Gnade mit jenen, die ihre Köpfe bewahren. Sie (die Leute) sagten: „Und jene, die ihre Haare kürzen, Oh Prophet Allahs.“ Er sagte: „Oh Allah, habe Gnade mit jenen, die ihre Köpfe bewahren.“ Sie sagten: „Und jene, die ihre Haare kürzen, Oh Prophet Allahs.“ Er fügte beim vierten Mal hinzu: „ Und jene, die ihre Haare kürzen.“

(mit bewahren ist rasieren gemeint)

 

Und die Sunnah für das Rasieren beginnt mit der rechten Seite des Kopfes, da es im Hadith von Anas so steht.

 

Das Rasieren der Haare gilt nur für die Männer, nicht für die Frauen – sie müssen es nur kürzen, da der Prophet sagte: „Es gibt kein Rasieren der Haare für die Frauen, wahrlich, für die Frau gilt das Kürzen der Haare. So sollte sie ihre Haare zusammenbinden und einen Fingergelenk lang kürzen.

 

Und es ist Sunnah für den Imam am Tag der Opfergabe in Mina zwischen Jamarat am Vormittag eine Predigt zu halten, um den Leuten die Riten der Pilgerfahrt zu lehren.

 

Tawaf ul Ifadah

 

Dann geht er an diesem Tag raus zum Haus und macht Tawaf – sieben Mal – wie man den Tawaf bei der Ankunft verrichtet hat – außer, dass weder den Ihram unter seiner rechten Schulter trägt,  noch den Ramal verrichtet.

 

Und es ist von der Sunnah zwei Raka hinter der Stätte von Ibrahim zu beten – da Az-Zuhri sagte, und Ibn Umar tat dies und sagte: „Nach jedem siebten Umkreisen, gibt es zwei Raka.“

 

Dann geht er zwischen Safa und Marwa wie zuvor –außer für jemanden, der die Pilgerfahrt von Qiran oder Ifrad macht – das erste Sa‘i ist genug für sie.

 

Und nach diesem Tawaf wird alles legitim für ihn, was illegitim aufgrund des Ihram war – sogar für die Frau (Geschlechtsverkehr).

 

Und er betet Dhuhr in Mekka und Ibn Umar sagt: In Mina.

 

Dann geht er zu Zamzam und trinkt davon.