Er sollte dann gerade aus zum schwarzen Stein gehen, in seine Richtung schauen und Takbir machen. Und davor sollte er ´Bismillah´ sagen – wie es authentisch von Ibn ´Umar überliefert wurde, jedoch nicht vom Propheten.

 

Dann berührt er den schwarzen Stein mit seiner Hand, küsst ihn und macht eine Niederwerfung darauf – wie es der Prophet Allahs getan hat und ebenfalls ´Umar und Ibn ´Abbas.

 

Wenn er dazu nicht in der Lage ist ihn zu küssen, dann berührt er ihn mit seiner Hand und küsst daraufhin seine eigene Hand.

 

Und wenn er auch nicht imstande ist ihn zu berühren, dann macht er ein Zeichen mit seiner Hand in die Richtung des Steins.

Und dies tut er in jeder Runde.

 

Und er sollte andere nicht schupsen und drängen, um an ihn ran zu kommen, aufgrund den Worten des Propheten: „Oh ´Umar, du bist ein kräftiger Mann, verletze daher nicht die Schwachen und wenn du dir wünschst ihn zu berühren, so berühre ihn, wenn die Möglichkeit dazu besteht und wenn diese nicht da ist, dann blicke in seine Richtung und sag den Takbir.“

 

Bezüglich dem Berühren des schwarzen Stein gibt es eine große Vorzüglichkeit, auf die der Prophet hingewiesen hat: „Allah wird den Stein am Tag der Auferstehung hoch heben und er wird zwei Augen haben, mit denen es sehen kann und eine Zunge mit der es sprechen kann und es wird für den Zeugnis ablegen, der es mit Aufrichtigkeit berührt hat.“  Und er sagte: „Das berühren des schwarzen Steins und der jemenitischen Ecke löscht Sünden aus.“  „Der schwarze Stein ist vom Paradies und er war für gewöhnlich weißer als der Schnee, jedoch wurde er aufgrund der Sünden der Götzenanbeter schwarz.“

 

Dann sollte er mit dem Tawaf um die Kaba beginnen – von seiner linken Seite an – und er geht sieben Mal um den schwarzen Stein – vom Stein einmal umrundet zum Stein zählt als Einmal, während er sein Ihram unter seiner rechten Achselhöhle und seiner linken Schulter trägt, während des Tawaf. Er marschiert zügig und mit Kühnheit  (ramal – ein kräftiger Gang bei denen die Schulter nach vorne ragen) in den ersten drei Runden von Stein zu Stein – und bei den restlichen Runden geht er normal.

 

Und er berührt bei jeder Runde die jemenitische Ecke mit seiner Hand, jedoch küsst er sie nicht und falls er nicht dazu in der Lage ist sie zu berühren, so sollte er keine Zeichen in ihrer Richtung machen.

Und er sollte zwischen den zwei Ecken sagen: „Oh Allah gib uns Gutes im Diesseits und Gutes im Jenseits und bewahre uns vor der Strafe des Feuers.“  Rabbana atina fid-dunya hasanatan wa fil akhirati hasanatan wa qina ´adhaban nar

 

Und man berührt nicht die zwei schaami Ecken, dies nach der Sunnah des Propheten.